Musik

Böttcher(C)Timm_Kölln

© Timm Kölln

Jan Böttcher, 1973 in Lüneburg geboren, lebt seit 1993 als freier Autor, Musiker und Literaturveranstalter in Berlin. Fünf CD-Veröffentlichungen mit der Berliner Band Herr Nilsson, 2008 die Soloplatte Vom anderen Ende des Flures (KOOK). Vier Romane, zuletzt erschienen Nachglühen und Das Lied vom Tun und Lassen. Er war Jahresstipendiat des Deutschen Literaturfonds e.V., gewann 2007 den Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. 2013 wurde er vom Land Niedersachsen gefördert, 2014 war er Grenzgänger-Stipendiat der Robert Bosch Stiftung. Zuletzt erschienen seine Songübersetzungen des Joy Division-Sängers Ian Curtis So this is permanence im Rowohlt Verlag.


C.Pfeifer(C)Götz_Rakow

© Götz Rakow

In Cathrin Pfeifers Kompositionen erkennt man eine Kosmopolitin voller Lebenslust, Poesie, Offenheit und stilistischer Überraschungen. Die Zusammenarbeit mit Musikern unterschiedlicher Kulturkreise, aber auch Erfahrungen mit Folk, Rock, Avantgarde, Improvisationsmusik, Neue Musik, Klassik, Theater prägen ihren Stil. Solokonzertreisen führten bisher nach Brasilien, Argentinien, New York, Frankreich, Italien, Großbritannien, Österreich, Marokko, Polen, Finnland, Hong Kong und Madagaskar. Sie lebt in der Uckermark.


MashaQrella_01_medium

Masha Qrellas musikalische Bandbreite reicht vom instrumentalen Post-Rock ihrer frühen Bands Mina und Contriva über den Talking-Heads-Funk von NMFarner bis hin zu mehreren Soloalben. Dort verbindet sie, melancholisch und transparent zugleich, Folk mit Indie-Pop zu federnden Songs. Ihre englischsprachigen Lyrics, gesungen mit einer verwaschenen, fast hypnotisch einprägsamen Stimme, bringen Persönliches mit den großen Motiven des Pop zusammen, unprätentiös und entspannt. Ihr erstes Solo-Album veröffentlichte sie 2002, ihm folgten europaweite Konzerte und Kooperationen mit unterschiedlichsten Musikern. Qrella komponierte Filmmusik und für Produktionen u.a. am Deutschen Theater und Schauspiel Frankfurt. Sie nahm Remixe auf und brachte ein Album mit Coverversionen von Kurt-Weill-Stücken heraus. Ihr zweites Soloalbum „Unsolved Remained“ erschien 2005. Mit ihrer neuen Band spielte sie im Anschluss daran eine erste US-Tour. 2012 erschien ihr aktuelles Album, „Analogies”.